Das letzte LandBiographieProjekte bis 2005PresseKontakt
   
Kontakt

Dorothea Apovnik
Projektleitung

c/o Schirn Kunsthalle
Römerberg, D-60311 Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 299882-118
Fax: +49 69 299882-240

information@biennale-schabus.at
Impressum

Österreichischer Pavillon
La Biennale di Venezia, 2005

Hans Schabus
„Das letzte Land / The Last Land / L’Ultima Terra“
Kommissär / Commissioner: Max Hollein

Projektleitung: Dorothea Apovnik
Mitarbeit: Chiara Barbieri, Simone Krämer
Controlling: Ulrike Rieger
Planerstellung: Laurenz Andritz
Statik: Peter Bauer, werkraum zt-oeg
Technische Koordination Venedig: Troels Bruun, m + b studio
Konstruktion und Zimmermeisterarbeiten: Franz Ritzer
Mitarbeit: Günther Bernhart, Paul Brettschuh, Daniel Bumann, Gerhard Eiter, Christoph Haas,
Markus Hahn, Harald Hasler, Guido Kopp, Stefanie Pluchar, Gerhard Ritzer, Tomás Rydval,
Hans Schabus, Gerald Schnöller, Karl Walter, Christian Wurzer
Lichttechnik: Adem Dautaj
Architektonische Wartung des Pavillons: Adolf Holubowsky, Architekturbüro Dipl.-Ing. Adolf Holubowsky
Aufsichtkoordination: Nastija Budesa
Versicherung: Kuhn & Bülow, Berlin
Presse und PR: Dorothea Apovnik, Simone Krämer
„Val Canale“: Kamera und Schnitt: Robert Schabus;
Wescam: Brains & Pictures; Operator: Irmin Kerck;
Helikopterpilot: Werner Harms
Konstruktionsholz: Blumenfeld Holzhandel GmbH
Dachpappe: Villas Austria GmbH
Transporte: Bichler Transporte GmbH, Scalo Fluviale Società Cooperativa, Schenker Art

Katalog: Hans Schabus: „Das letzte Land / The Last Land“, Österreichischer Pavillon.
La Biennale di Venezia. Herausgegeben von Max Hollein.
Mit Beiträgen von Max Hollein, Elke Krasny, Franz Xaver Baier und August Ruhs.
116 Seiten, ca. 80 Abbildungen, deutsch/englisch, grafische Gestaltung: Dorothea Brunialti, Schlebrügge.Editor.
ISBN: 3-85160-060-6, 18,00 Euro

Gestaltung dieser Seite: Marion Bernert, Dorothea Brunialti



Ermöglicht durch:
Bundekanzleramt Österreich, Sektion II – Kunstangelegenheiten



Zusätzliche Unterstützung durch:





Villas Austria GmbH



Der Film „Val Canale“ wurde vom Universitätskulturzentrum UNIKUM, Klagenfurt, produziert.

„Mare Adriatico, Venezia, 13 Maggio 2005“ wurde ermöglicht durch Engholm Engelhorn Galerie, Wien
Leihgeber „forlorn“: Wien Museum